Das 3. Beta-Wochenende: Siege & Enttäuschungen

Von Lykant, gepostet am 27. Juli 2012 um 18:00 Uhr

Es ist soweit… die Rezension zum finalen Beta-Wochenende ist da! Diesmal möchte ich besonders auf die Änderungen eingehen, die uns erwarteten, als wir diesmal auf dem gut gefüllten und vermutlich zweitgrößten deutschen Server, Flussufer (Riverside) landeten.

Auch diesmal gibt es wieder eine Übersicht, damit ihr schneller zum Thema eures Interesses gelangen könnt:

  1. Vergleich zum vorigen Wochenende
  2. Unsere Aktionen
  3. Kritische Anmerkungen zum Spielstand
  4. Video-Links



1. Vergleich zum vorigen Wochenende

Dieses Wochenende fiel vorallem eines auf: Der Serverwechsel. Aufgrund der Schließung aller deutschen Beta-Server bis auf vier an diesem Wochenende waren wir gezwungen, auf einem sehr vollen Server zu landen. Zwar hatten wir uns bereits zuvor entschieden, für dieses Wochenende auf Flussufer (Riverside) zu spielen, um weitere Verbündete kennenzulernen, doch so kamen natürlich noch viele weitere Spieler von anderen Servern ebenfalls dazu.

Dementsprechend sind die wesentlichsten Eindrücke, die wir gemacht haben, die, einer immensen Veränderung. Wo wir zuvor auf Dzagonur in den Ewigen Schlachtfeldern erbittert gegen eine Überzahl gekämpft haben, war dies am Freitagabend zunächst nicht viel anders. Nach wenigen Stunden jedoch waren bereits die Ewigen Schlachtfelder voll – und die drei Heimatwelten ebenfalls. Jedes der vier Gebiete war maximal ausgelastet und die Spieler kamen nicht mehr ins WvW, egal wo. Massive Laggs traten auf, wenn auch nur zwei der drei Fraktionen im Gebiet aufeinandertrafen – egal in welchem.

Ähnliches galt für das Herz der Nebel, wo der Überlaufserver so voll war, dass vermutlich nicht mehr viel gefehlt hätte, bis ein Überlaufserver für den Überlaufserver benötigt worden wäre. Insgesamt war die Kapazität des Servers vorallem im WvW eine große Enttäuschung.

Ebenfalls neu im Vergleich zum vorigen Wochenende war natürlich, dass alle Spieler komplett zurückgesetzt worden waren und mit einem Stufe 1-Charakter beginnen mussten, wodurch sehr viele niedrigstufige Spieler unterwegs waren. Dies sollte im Hinterkopf behalten werden, wenn nun im nächsten Abschnitt vom WvW berichtet wird.



2. Unsere Aktionen

Pünktlich zum Serverstart am Freitag waren, wie bereits seit langem geplant, bereits alle verfügbaren Silberfalken und Verbündeten im Teamspeak versammelt. In Windeseile wurde ein Charakter auf Flussufer erstellt, durch das Einstiegsszenario gehastet und direkt ins WvW gestartet. Mit zwei, nach einigen Minuten drei Gruppen wurden Stück für Stück in den Ewigen Schlachtfeldern Ziele für den Server Flussufer rot gefärbt.

Nach den NPC-Lagern und einigen Ressourcencamps war es dann soweit – genug Silber für zwei Rammen wurde kollektiv investiert und die Belagerung des neutralen, aber mit versperrten Toren gespawnten Schloss Steinnebels begann!

Bereits am ersten Tor fielen uns aber schon blaue Angreifer in den Rücken, zahlenmässig etwa die Hälfte mehr, doch wundersamer Weise wurden sie gnadenlos niedergemäht. Auch am zweiten Tor kam eine blaue Angreiferwelle in unseren Rücken, diesmal sogar mindestens das Doppelte an unserer Anzahl, und erneut gab es ein blutiges Gefecht, in dem wir deutlich dominierten. Offenbar macht Disziplin auf diesen Stufen noch wesentlich mehr aus als schlichte Masse. Und so viel bereits in der ersten halben Stunde Schloss Steinnebel an uns und wurde auch direkt beansprucht.

Den Rest des Freitagabends und der Freitagnacht verbrachten wir mit erbitterten Kämpfen im WvW, wobei der grüne Server (Klagenriss, Fissure of Woe) strategisch ziemlich versagte und daher trotz etwa gleicher Anzahl gegenüber uns deutlich unterlag. Der blaue Server dagegen (Ferne Zittergipfel, Far Shiverpeaks), der wohl überwiegend skandinavisch bevölkert sein soll, hatte den bei weitem größten Teil an Spielern in den Ewigen Schlachtfeldern und beinahe soviele Leute unterwegs, wie grün und rot zusammen – was in der Kritik nachher auch ein Punkt sein wird. Damit waren die Ewigen Schlachtfelder dann auch voll, und es konnte niemand mehr hinein ohne fünfstündige Warteschlange – die ebenfalls nicht richtig funktioniert.

Trotzdem schaffte es jeder irgendwann hinein, und so hatten wir eine Menge Spass damit, abwechselnd gegen blaue und grüne Angreifer zu kämpfen und die Ewigen Schlachtfelder trotz unserer beschränkten Anzahl zu dominieren. Erst in den frühen Morgenstunden drohten wir, von purer blauer Masse und ununterbrochenen grünen Angriffen, die unsere Ressourcen restlos verzehrt hatten, Schloss Steinnebel zu verlieren. Als Reaktion darauf wurde unsere Partnergilde Jianji um Unterstützung gebeten, die dem Ruf auch geschlossen folgte und eine halbe Stunde später erfolgreich die Warteschlange umgangen hatte und ins WvW dazustieß. Es folgten weitere spaßige Stunden gegen den blauen Komazerg, der trotz seiner mittlerweile drei- bis vierfachen Überzahl immer wieder komplett von den Toren des Schlosses bis zu seiner Burg zurückgewipet wurde. Erst gegen fünf Uhr morgens fiel das Schloss (völlig zerstört mit mehreren offenen Toren und eingerissenen Wänden) und damit endete dann auch die Freitagnacht.

Den Samstag über hielten sich die meisten von uns im strukturierten PvP auf und testeten die Szenarien, insbesondere das dieses Wochenende neue “Vermächtnis des Feindfeuers”. Im WvW übernahmen andere für uns den Kampf, wobei es diesmal auch eine neue Serverpaarung gab, mit Flussufer (grün), Schwarzflut (Blau, Blacktide) und Weißflankengrat (Rot, Whiteside Ridge). Über die Kämpfe hier lässt sich wenig sagen, außer, dass es unmöglich war, zu mehreren in ein Gebiet seiner Wahl zu kommen, und das ziemlich zeitunabhängig.

Der Sonntag dann wurde bei uns ein Mix aus allen möglichen Aktivitäten. Manche erkundeten die neuen Startgebiete der Sylvari und Asura, andere levelten das Handwerk, wieder andere gingen erneut ins WvW und manche wieder ins sPvP. Im WvW gab es im Wesentlichen nichts neues, nur weitere Warteschlangen und Laggs. Im sPvP aber haben wir mit einer Fünfergruppe (Nachtfyr, Quan, Lamia, Toda und Lykant) den Turniermodus getestet. Recht bald ging auch schon Runde 1 los. Gekämpft wurde im Vermächtnis des Feindfeuers und wir konnten mit einem akzteptablen Vorsprung den Sieg für uns beanspruchen. Danach kam es zu einer langen Pause und wir dachten bereits, aufgrund eines Bugs sei das Turnier nicht mehr fortführbar. Lamia war bereits aus dem Spiel, als Runde 2 endlich begann: Die Schlacht von Kyhlo!

Diesmal spielten wir gegen eine Gildengruppe mit dem Kürzel IF, das sich leider nicht zuordnen ließ, und hatten das wohl knappeste Match des Turniers, aus dem wir mit einem 500:499-Punkte-Sieg als knappe Sieger hervorgingen. Beide Seiten waren von den Kämpfen begeistert und gegenüber dem nächsten Gegner war diese Gruppe doch wesentlich besser.

Trotzdem begann direkt nach Runde 2 auch schon Runde 3, der Wald von Niflhel, das Finale! Gleich zu Beginn trafen beide Teams hinter der Festung aufeinander, wo sich das gegnerische Team durchsetzt, das keinen Spieler zur Verteidigung des eroberten Punkts zurückgelassen hatte und daher einen Spieler mehr im Kampf hatte. Nach diesem Rückschlag konnten wir jedoch das Blatt wenden, denn in gleicher Anzahl waren uns die Gegner nicht gewachsen und verloren so schließlich doch recht eindeutig das Szenario – das Ergebnis:

Unsere Gildengruppe war Platz 1 von 8 und damit Sieger des Turniers. Alle Gruppenmitglieder erhielten neben der standardmäßigen Belohnung noch ein Teilnahmeticket für höhere Turniere, das an diesem BWE jedoch nicht mehr eingelöst werden konnte:



3. Kritische Anmerkungen zum Spielstand

Wie schon beim letzten Beta-Wochenende sollen auch hier wieder Punkte kritisiert werden, die negativ auffielen. Das bedeutet natürlich nicht, dass alle vorigen gelöst worden wären.

Warteschlangen & Zugangsbegrenzung im WvW: Der Server war gnadenlos überfüllt und diesmal waren wirklich alle vier WvW-Zonen mit stundenlangen Warteschlangen versehen. Scheinbar waren alle Zonen auf eine Gesamtspielerzahl von etwa 150 limitiert. Dabei scheint es jedoch nach wie vor völlig egal zu sein, woher die Spieler kommen! Das führte dazu, dass einige Server nahezu 50% der Spieler im WvW stellten, während die anderen beiden in Unterzahl überannt wurden, obwohl von ihnen noch zahlreiche Spieler in den Warteschlangen festhingen – was einfach ein unfaires System ist. Wenn schon eine Zugangsbegrenzung sein muss, was an sich vielleicht aufgrund der Serverperformance sinnvoll sein mag, so muss diese unbedingt für jeden Server gleich viele Spieler als Obergrenze haben! D.h. bei 150 Spielern maximum 50 je Server – und dabei ist es dann egal, ob Grün gerade keine Warteschlange hat aber Rot und Blau schon, die Plätze müssen reserviert sein! Denn wenn dann doch noch (im Beispiel grüne) Spieler dazukommen kann man wohl schlecht aus Balancinggründen spontan andere Spieler hinauswerfen.

Performance & Zugangsbegrenzung im WvW: Diese Kritik richtet sich nun nicht an das Balancing der Zugangsbegrenzung, sondern an die Performance insgesamt. Obwohl die Zugangsbegrenzung offenbar ein sehr niedriges Limit hatte (es hätten von der Größe der Schlachtfelder her durchaus mehr Spieler darauf herumlaufen können) war die Performance selbst beim Aufeinandertreffen von nur etwa 60 Spielern auf einmal auf allerniedrigstem Niveau (unspielbar). Es gab Verzögerungen von 10-30 Sekunden, in dieser Zeit kann man z.B. nicht durch Tore gehen und keine gesonderten Skills auslösen. Kurz: Ein strategisches und spassiges Zusammenspiel ist nicht mehr möglich, man muss in diesem Fall auf das Spiel setzen, z.B. dass man gerade Verbündete NPCs hat, die normal weiterkämpfen während die menschlichen Spieler hilflos herumstehen etc., um zu gewinnen. Das ist natürlich für ein primäres PvP-Spiel absolut untragbar! Die Performance im Spiel muss doppelt verbessert werden, zunächst einmal so, dass bei der aktuellen Spielerzahl gut gespielt werden kann, und dann noch weiter, damit mehr Spieler zugelassen werden können.

Rassenbalancing: Die Volksfähigkeit der Sylvari, das Festwurzeln, ist eindeutig zu stark. Die Rassenfähigkeiten sollten nahezu unbedeutend sein was das gesamte PvP betrifft, sind es aber absolut nicht. Beim derzeitigen Stand der Fähigkeiten sollten sie einfach ganz aus dem PvP verschwinden und sich aufs PvE beschränken.

Abgesehen davon scheint mir nicht viel mehr kritikwürdig zu sein, was nicht bereits gesagt  (oder z.B. klassenspezifisch) wäre.



4. Video-Links

Auch dieses Wochenende sind natürlich wieder mehrere Videos erstellt worden. Leider hat es mir nicht mehr für ein Video zum Handwerk gereicht, dafür ist aber endlich das Video zum WvW da und Jianji hat gleich mehrere Videos erstellt, daher ein Link auf ihren Kanal.

Grundlagen zum WvWvW in GW2 (von uns)

Youtube-Channel von Jianji

Wie immer vielen Dank an alle Beteiligten an diesem Wochenende – ich hoffe, wir sehen uns alle spätestens bei Release! ;)

Zum Abschluss noch ein Bild! Was Krendor wohl mit dem Hammer im Asura-Puppentheater vorhatte?

 


Dieser Artikel wurde geposted in Events und als , getagged von Lykant. Hier ist der Permalink.

Über Lykant


Lykant war Gildenmeister der Silberfalken von 2008-2013 und leitete die Gilde schon seit den Anfängen in Warhammer Online: Age of Reckoning. In WAR hat er viel für die deutsche Community gearbeitet und war unter anderem Teil des Autorenteams von waaagh.de und Core Tester bei Bioware Mythic. Im anschließenden SWTOR schrieb er einige Artikel, die auf der Homepage im Archiv zu finden sind, doch das Spiel war nicht wirklich zufriedenstellend. Mit Guild Wars 2 kam das dritte Spiel seit Gildengründung und seit der Beta wurden bereits Artikel geschrieben. Mangels privater Zeit fürs Spiel hat Lykant die Gildenleitung am 17. April 2013 an Van Nachtfyr übertragen.

3 Antworten auf Das 3. Beta-Wochenende: Siege & Enttäuschungen

    Krendor says:
    29. Juli 2012 at 22:50

    Was ich mit dem Hammer vor hatte? Natürlich wollte ich dieser Komödie eine tragische Wendung verpassen um für etwas Abwechslung zu sorgen. Zum Glück wurden danach die Server heruntergefahren, dann haben die Entwickler wenigstens Zeit das Haus neu zu renovieren. Und bei den Göttern, das mussten sie nach meinem kleinen Ausraster.^^

    Lykant says:
    30. Juli 2012 at 00:19

    Ahhh, so war das also! *nickt nachdenklich*

    chorizo says:
    3. August 2012 at 10:20

    Super Artikel, Danke!

    Ich bin leider am Freitag abend nicht mal mehr auf Riverside drauf gekommen,..
    Naja, so habe ich wenigstens die Laggs, die Wartezeiten und die Überlaufserver der Überlaufserver verpasst.

    Man sieht sich dann bei Release!

    Gruß Nick


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This blog is protected by Dave\'s Spam Karma 2: 214472 Spams eaten and counting ;)